Verkehrsansicherung Martinszug


Samstag 11.11.2006


Am Vortag des 11.11 rief der Kindergarten von Hohenau an, ob die FFW Hohenau eine Verkehrsansicherung für den Martinsumzug machen könnte. Die FFW Hohenau sagte gerne ja, da es schließlich um die Sicherheit der Kinder geht.
Der Einsatz dauerte 2 Stunden.

Wespennerst


Mittwoch 11.10.2006
Alarmzeit: 18:00 Uhr


Die FFW Hohenau wurde vom 2. Bürgermeister zu Hilfe gerufen. Wie er erst jetzt bemerkte, hat sich unter seinem Dach ein gigantisches Wespennest gebildet. Es wahren insgesamt 3 Feuerwehrleute in Spezialanzügen nötig, um es fachgerecht zu entfernen. Das Wespennest wurde im Nationalpark Bayerischer Wald ausgesetzt.

Verkehrsunfall in Schönbrunn a.L.


Donnerstag 07.09.2006
Alarmzeit: 22:19 Uhr


Am 07.09.2006 um 22.19 Uhr sind in Hohenau und Umgebung wiedermal die Sirenen und Meldeempfänger aktiviert worden. Die Meldung, von der Polizeiinspektion Freyung hieß: "Eingeklemmte Person in Schönbrunn am Lusen".




Wie sich herausstellte, war zwar keine Person eingeklemmt, aber es bat sich ein Bild des Schreckens. Eine leicht, eine mittelschwer und eine schwerstverletzte Person waren zu Beklagen. Die anwesenden Feuerwehren aus Hohenau und Schönbrunn am Lusen wurden durch die FFW Freyung verstärkt. Ein eingreifen letzterer war allerdings nicht mehr nötig.


Die schwerstverletzte Person wurde mit dem Rettungsdienst Stadler ins Kreiskrankenhaus nach Freyung gebracht, wo die ersten Diagnosen durchgeführt wurden. Aufgrund der schweren Verletzungen, wurde der Patient ins Krankenhaus nach Deggendorf zur weiteren Behandlung gebracht.


Anfangs war nur von 2 Verletzten ausgegangen. Die dritte verletzte Person lag unentdeckt unterhalb einer ca. 12 Meter tiefen Böschung und konnte durch Hilferufe auf sich aufmerksam machen.


Die herbeigerufenen Notärzte aus Freyung und Grafenau leisteten sehr gute Erstversorgung. Wie sich später herausstellte, war bei diesem Verkehrsunfall auch ein Feuerwehrmann aus Hohenau beteiligt.




Wespennest


Freitag 25.08.2006


Die FFW Hohenau wurde wegen Insektenbefalls privat gerufen. Wie sich herausstellte, handelte es sich um ein Wespennest. Durch fachgerechtes Entfernen und wieder aussetzen wurde die Gefahr beseitigt.
Der Einsatz dauerte 2 Stunden.

In Grünbach brennt ein Bretterhaufen


Montag 14.08.2006
Alarmzeit: 21:05 Uhr


Gegen 21:05 Uhr gingen in Hohenau die Sirenen. Die Meldung lautete Brand eines E-Werks in Grünbach. Die alarmierten Feuerwehren aus Neuschenau, Schönanger, Kirchl und Hohenau wahren gleich zur Stelle. Wie sich dann herausstellte, war ein Bretterhaufen in Brand geraten. Die anwesenden Feuerwehren konnten den Brand schnell löschen. Der Einsatz wurde gegen 21:45 Uhr beendet.

Fahrzeugbrand in Kirchl


Donnerstag 27.07.2006
Alarmzeit: 12:05 Uhr


Die FFW Hohenau wurde zu einem Fahrzeugbrand in Kirchl gerufen. Zur Unterstützung ist die FFW Kirchl mitalarmiert worden.
Da Anwohner den kleinen Brand bereits gerlöscht hatten, blieb den Feuerwehren kaum noch Arbeit. Als Brandursache ist ein technischer Defekt wahrscheinlich.

Wespennest


Montag 17.07.2007
Alarmzeit: 19:07 Uhr


Die FFW Hohenau wurde gebeten ein Wespennest fachgerecht zu entsorgen. Das Wespennest wurde in einem nahen Wald ausgesetzt.
Der Einsatz dauerte ca. 1,5 Stunden.

Verkehrsunfall bei Schönbrunn am Lusen


Sonntag 02.07.2006
Alarmzeit 13:47 Uhr


Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich bei Schönbrunn am Lusen. Die gerufenen Feuerwehren aus Hohenau (Rettungsspreizer), Freyung (Rettungsspreizer) und Schönbrunn a. L. sind innerhalb kürzester Zeit am Unfallort eingetroffen.


Es stellte sich heraus, dass eine Person in seinem Fahrzeug eingeklemmt wurde. Die FFW Hohenau begann sofort mit den Rettungsmaßnahmen zur Bergung des Verletzten. Durch die Rettungsleitstelle wurden zusätzlich zwei Notartzwagen an die Unfallstelle gerufen. Die Erstversorgung der Verletzten übernahm der in Hohenau niedergelassene Arzt - Dr. Unterberg - und wurde bald darauf von einem Notarzt unterstützt. Nachdem die FFW Hohenau das Dach des Unfallfahrzeugs entfernt hatte , konnte der Notarzt und die Sanitäter mit der Versorgung und den Abtransport des Verletzten weitermachen. Bei diesem Unfall waren fast 30 Feuerwehrleute der gerufenen Feuerwehren im Einsatz.

Wassermassen nach Gewitter mit Hagel bedrohen ein Haus


Sonntag 02.04.2006
Alarmzeit: 17:30 Uhr


Nach einem Gewitter mit Hagel wurde die FFW Hoheuau gegen 17:30 Uhr mit der Meldung, dass ein Haus in Kapfham von den Wassermassen bedroht wird, alarmiert.


Kleinlaster geriet in Brand


Mittwoch 14.03.2006
Alarmzeit 14:35 Uhr


Die FFW Hohenau wurde heute zu einem Brand eines Kleinlasters auf der Kreuzung in Kirchl gerufen. Die alamierten Feuerwehren aus Kirchl und Hohenau waren schnell zur Stelle.


Die FFW Kirchl konnten den Brand schnell mit einem Feuerlöscher unter Kontrolle bringen. Der Einsatz endete für die FFW Hohenau um 14.55 Uhr.

Person durch Dachlawine verschüttet


Samstag 11.03.2006
Alarmzeit: 14:50 Uhr


Als heute die Sirenen und Piepser der Feuerwehr Hohenau gingen, wurden die Einsatzkräfte nach Saldenau gerufen. Dort wurde eine Person von einer Dachlawine verschüttet. Die Ehefrau hatte die aus dem Schneehaufen herausragende Hand Ihres Mannes endeckt. Geistesgegenwärtig machte diese Ihrem Mann die Atemwege frei und alarmierte danach die Rettungskräfte. Nur durch dieses schnelle eingreifen konnte der Mann gerettet werden.Nach dem Eintreffen der Feuerwehren aus Saldenau und Hohenau wurde der Mann aus dem Schnee befreit. Die Erstversorgung leistete Dr. Unterberg aus Hohenau, zudem wurde der Notarzt und die SEG aus Grafenau zum Unfallort gerufen. Die verletzte Person wurde durch den Rettungshubschrauber Europa 3 abtransportiert. Dieser hatte sehr viel Mühe einen geeigneten Landeplatz zu finden. Nachdem der Pilot des Rettungshubschraubers Arzt und Sanitäter an der Unfallstelle abgesetzt hatte, suchte dieser einen Landeplatz, den er auf der B533 am Ortseingang bei Saldenau fand. Die Feuerwehr aus Hohenau übernahm die Absperrung der Bundesstraße. Trotz Signalgebung meinten einige Autofahrer nicht stehenbleiben zu müssen. So kam es beinahe zu einem verherenden Unfall, als ein Auto die Landezone des soeben zur Landung ansetzenden Helis durchquerte.

Hand ragt heraus - Verschütteter wird gerettet


Montag 20.02.2006
Alarmzeit: 19:25 Uhr


Die FFW Hohenau wurde zur Suche einer verschütteten Person nach Katzberg gerufen.


Der Einsatz endete bereits nach einer Stunde, da das eingreifen der FFW Hohenau nicht mehr erforderlich war. An diesem Einsatz waren 10 Feuerwehrkollegen beteiligt.

Das Dach eines Hauses in Buchberg musste vom Schnee befreit werden


Dienstag 14.02.2006
Alarmzeit: 13:45 Uhr


Bürgermeister Eduard Schmid ordnete an, das Dach eines Anwesen in Buchberg vom Schnee zum befreien. Um 13.45 löste der 2 Kommandant Anton Pichler den Alarm aus.




Zur Unterstützung wurde die FFW Bierhütte mit alarmiert. Nachdem das Haus vom Schnee befreit war, ging es für die Männer der FF Hohenau zuhause weiter. Das Dach des Feuerwehrgerätehauses musste zum zweiten mal vom Schnee befreien werden.

Das Dach der Tennishalle in Hohenau wurde komplett vom Schnee befreit


Montag 13.02.2006
Alarmzeit: 14:45 Uhr


Gegen 14.45 gingen in Hohenau wieder die Sirenen. Die Meldung lautete, dass die Tennishalle in Hohenau wieder vom Einsturz bedroht ist.


Bei dem letzten Einsatz von Samstag auf Sonntag wurde bereits das halbe Dach der Tennishalle durch die Feuerwehren vom Schnee befreit. Der beauftragte Statiker stellte nun fest, dass der Schnee auch die andere hälfte des Hallendaches bedroht.

Die alarmierten Feuerwehren aus Hohenau, Saldenau, Kirchl und Bierhütte waren mit insgesamt 30 Mann zur Stelle. Der Einsatz dauerte bis 19.00 Uhr, wobei nun das komplette Hallendach vom Schnee befreit wurde.

Die Tennishalle in Hohenau drohte einzustürzen


Samstag 11.02.2006
Alarmzeit: 22:00 Uhr


Die Meldung lautete das die Tennishalle einzustürzen drohe. Nach der Evakuierung der Tennishalle und der Gaststube begann unter der Führung von KBM Hilgart die Sondierung der Lage.


Es wurde entschieden eine Drehleiter aus Grafenau und von der Bereitschaftspolizei in Bamberg einen Flutlichtstrahler der im Gemeindebereich Freyung im Einsatz war  kommen zu lassen.

Die zusätzlichen Feuerwehren aus Schönbrunn a.L., Kirchl und Saldenau wurden nach kurzer Besprechung wieder zu ihren Standpunkten zurück beordert und auf Bereitschaft gehalten falls im Laufe der Nacht noch weitere Einsatzkräfte benötigt werden sollten. Der Einsatz endete am nächsten Morgen gegen 10:00 Uhr.

Dächer der Schulen von Hohenau und Schönbrunn a. L. vom Schnee befreien


Samstag 11.02.2006
Alarmzeit: 9:30 Uhr


Die Dächer der Schulgebäude in Hohenau und Schönbrunn a.L. mußten ebenfalls vom Schnee befreit werden.




Dieser Einsatz wurde uns von Herrn Bürgermeister Eduard Schmid bei seinem Besuch auf der Einsatzstelle Parkhotel Bierhütte bekannt gegeben.

Dach des Parkhotel Bierhütte vom Schnee befreien


Samstag 11.02.2006
Alarmzeit: 09:30 Uhr


Das Parkhotel Bierhütte drohte einzustürzen, da die Last des Schnees für das mehr als 300 Jahre alte Gebäude zu viel wurde.




Es wurde ein Kran der Fa. Maier aus Pfarrkirchen angefordert der gegen Mittag ankam.  Ebenso wurden auch die Feuerwehren aus Saldenau und Bierhütte mit alarmiert.

Dach der Fa. Europeyarn (TWD) in Freyung vom Schnee befreien


Donnerstag 09.02.2006
Alarmzeit: 12:30 Uhr


Die Feuerwehr Hohenau wurde zu Europeyarn (ehemals TWD) nach Freyung gerufen um die bereits vor Ort befindlichen Helfer und Mitarbeiter von Europeyarn zu unterstützen. Die Schnemassen auf dem Dach mussten wie auch bei vielen anderen Gebäuden im Landkreis runter. Die Mitarbeiter waren mit von zuhause mitgebrachten Schneeschaufeln und -hexen auf dem Dach im Einsatz.

Dach des Kindergarten Hohenau von Schneelast befreit


Mittwoch 01.02.2006


Das Dach des Kindergarten Hohenau wurde von seiner Schneelast frühzeitig befreit, so daß der Kindergartenbetrieb weiterlaufen konnte.


Die Kindergartenkinder bedankten sich bei den Einsatzkräften mit einem Dankeschön-Lied.

Verkehrsunfall mit Todesfolge


Samstag 21.01.2006
Alarmzeit: 14:30 Uhr


Auf der B533 kam es zu einem tödlichen Verkehrsunfall auf der Kreuzung bei Haslach.
Ein Frau aus dem Gemeindebereich Hohenau, die die Kreuzung von Saulorn kommend überqueren wollte, wurde dabei so schwer verletzt, daß sie noch an der Unfallstelle verstarb.